Site Loader

Stefanie Paul sprintet beim Bundesliga Finale in Cottbus auf Platz 2.
Tags zuvor beim dortigen Einzelzeitfahren über 15 km gelang ihr schon ein hervorragender 6. Platz! Nur 2″ hinter Platz vier und 4″ auf Platz drei war dies vorne mit insgesamt 31″ hinter der Siegerin für Stefanie ein echtes Sekundenspiel.

Im Straßenrennen am Sonntag im Rahmen der 54. Austragung des Klassikers Cottbus-Görlitz-Cottbus über am Ende ca. 135 km (+ 20 Min. Neutralisation zu Beginn) konnte Stefanie sich etwa nach 50 km des Rennens mit einer sechsköpfigen Spitzengruppe absetzten.
Im letzten rund einen Kilometer langen Kopfsteinpflasterabschnitt 14 km vor dem Ziel konnte sich Romy Kasper vom niederländischen Team Boels Dolmans (Team Nr. 2 der Weltrangliste) etwas von ihren nun 4 Verfolgerinnen mit Stefanie absetzten. Alle zusammen wurden sie dann aber noch einmal von einer geschlossenen Bahnschranke gestoppt, so dass alles zusammenlief und Romy Kasper anschließend richtigerweise mit ihren 20″ Vorsprung früher wieder losfahren durfte. In dem Moment als sich die 4 Verfolgerinnen dann aber wieder aufmachten schoss eine weitere, dann achtköpfige Verfolgergruppe die sich noch aus dem Hauptfeld auf gemacht hatte zu ihnen auf, anstatt das nun auch hier von der Jury der ursprüngliche Vorsprung wieder hergestellt worden wäre. Durch die nun neue taktische Situation gab es keine wirklichen Bemühungen mehr die Spitzenreiterin einzuholen und Stefanie machte das Beste daraus und gewann den Sprint des Verfolgerfeldes.
Mit diesem starken Schlusswochenende konnte sie sich noch auf Rang 5 der Bundesliga Abschlusswertung vorschieben, nach dem die Frühjahresrennen nach Krankheit und Sturzfolgen ordentlich, aber lange nicht optimal verlaufen waren und einen größeren Punkterückstand (/Platz 27) mit sich brachten den sie von Rennen zu Rennen aufholen konnte.